Archive für September, 2007


Kommentare (0)
21. September 2007 veröffentlicht von Administrator

Frau Freya Barschel und Herr Eduard Breimann

Neu: Das Projekt Hannibal • Der Fall Barschel


Der Thriller zum Fall Barschel

Heute erscheint dieser faktenreiche Roman, der aufgrund sorgsam recherchierter Daten Mordversuch und Mord an Uwe Barschel detailliert darstellt.

Wir können Ihnen den nachstehenden Beitrag des Autors Eduard Breimann zum Abdruck oder als Basis für Ihren eigenen Beitrag zur Verfügung stellen:

Eduard Breimann zu Besuch bei Freya Barschel

„Es war Mord! Das ist nicht nur die Meinung meiner Familie. Das habe ich immer wieder durch Untersuchungsergebnisse und Recherchen bestätigt gesehen“, erklärte Freya Barschel ihren Besuchern und verwies unter anderem auf die Stellungnahme des Lübecker Oberstaatsanwalts Heinrich Wille.
Freya Barschel (60) ist die Witwe von Dr. Uwe Barschel, dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, der vor 20 Jahren, in der Nacht vom 10. zum 11. Oktober 1987 im Genfer Hotel „Beau Rivage“, auf mysteriöse Weise ums Leben kam.
Draußen auf der Terrasse des schönen Herrenhauses in Mölln am Schmalsee, servierte Frau Barschel bei herrlichem Sonnenschein dem Schweizer Verleger Werner Hense und dem Autor Eduard Breimann, Kaffee und Kuchen. Werner Hense leitet den Verlag Universal Frame in der Schweiz, bei dem seit einigen Jahren die Bücher des Dormagener Autors Eduard Breimann erscheinen.
Frau Barschel hatte den Besuchstermin mit dem Autor abgesprochen, nachdem Freya Barschel durch den Verlag über das Erscheinen des neuen Romans erfahren hatte. Danach hatte es mehrfach telefonischen Kontakten zwischen ihr und dem Autor gegeben.
„Ich bin sozusagen in Hochspannung nach Mölln gereist. Und es war tatsächlich ein unbeschreibliches, ein beklemmendes Gefühl, in dieser herrlichen Atmosphäre mit der Gastgeberin über den Mord an ihrem Mann zu sprechen“, erzählt Eduard Breimann. „Auch wenn das Ereignis ziemlich genau 20 Jahre zurück liegt, spürte man pausenlos, hörte man aus jedem Wort, sah man aus jeder Regung im Gesicht von Freya Barschel die Erregung, wenn im Gespräch die Umstände des Mordes zur Sprache kamen. Ich begriff, dass für sie das dunkle Kapitel noch längst nicht abgeschlossen ist.“
Anlass für den Besuch gab das Buch von Breimann „Das Projekt Hannibal – Der Fall Barschel“. Der Verleger, Werner Hense, überreichte Freya Barschel das erste Rezensionsexemplar. Als Breimann auf Frau Barschels Bitte einige Passagen aus dem Thriller las, wirkte Freya Barschel sehr gefasst.
„Ja“, sagte sie mehrfach, „genau so war das damals“, und bewunderte dabei die tiefen Kenntnisse und die Detailtreue des Autors. Sie erklärte sich spontan bereit, für das Cover des Buches, einen Text zu schreiben, in dem sie ihre Anerkennung zum Ausdruck bringen wollte.
Die Thesen, die Breimann in dem Thriller vertritt, entsprachen auch den Vorstellungen und Vermutungen der Witwe. Sie glaubt – wie der Autor – nicht daran, dass der damalige Flugzeugabsturz, bei dem drei Menschen getötet wurden, ein Unfall war: „Dafür waren es zu erfahrene Piloten.“
Und ebenso wenig akzeptiert sie, dass ihr Mann sich selber getötet haben soll. „Es gab doch keinen Grund; die Politik hatte er abgehakt. Wir hatten so viele Pläne. Er wollte mit uns nach Kanada, wollte sich literarisch weiterbilden. Ich kannte meinen Mann so gut. Nie hätte er das getan. Nie!“
Der Autor beschreibt in diesem Roman, wie es wirklich gewesen ist, stützt sich dabei auch auf Aussagen eines ehemaligen Mossad-Agenten, der heute in Kanada lebt. Der Politthriller erscheint heute (21.9.07) und auf der Frankfurter Buchmesse (10. – 14. Oktober) gemeinsam mit den anderen Werken des Dormagener Autors auf dem Stand des Verlages Universal Frame vorgestellt.

Bibliografie:
Eduard Breimann
Das Projekt Hannibal
Der Fall Barschel
Roman
Geb., 402 Seiten
ISBN 9783952298145
Euro 19.80 (D)

http://www.projekt-hannibal.com

Donwload Word Dokument: Pressemitteilung

Text und Bild können, für den bestimmten Zweck, kopiert und verwendet werden.


Kommentare (0)
21. September 2007 veröffentlicht von Administrator

Der Fall Barschel

Brisante Neuerscheinung zum Fall Barschel:
…es war ganz anders.

Die zahlreichen Berichte in Presse und Fernsehen, die in der letzten Zeit über den Tod des ehemaligen Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel veröffentlicht wurden, waren zum Teil sehr umfangreich, klammerten jedoch wesentliche Erkenntnisse aus.

Der heute erschienene Roman: „Das Projekt Hannibal • Der Fall Barschel“ beschäftigt sich in fiktiver Form mit den Vorgängen vor zwanzig Jahren; er fußt aber auf umfangreichen Recherchen und verwendet Fakten, die von renommierten Wissenschaftlern veröffentlicht wurden.

Der Autor Eduard Breimann beschreibt hier detailliert und spannend, wie auf Schleswig-Holsteinischem Boden ein Waffendeal zwischen dem Iran und Israel abgewickelt wurde, von dem Uwe Barschel erst spät erfuhr und den er unbedingt beenden wollte.

Der Israelische Geheimdienst wehrte sich gegen die Beeinträchtigung seines Geschäftes durch Barschel zunächst mit einem raffiniert eingefädelten Flugzeugabsturz. Nachdem Uwe Barschel hier überlebte, wurde in Genf der perfekte Mord geplant und arrangiert.

Der Thriller ist ab sofort in jeder Buchhandlung erhältlich:
Eduard Breimann
Das Projekt Hannibal • Der Fall Barschel
Roman
ISBN 9783952298145
Geb., 402 Seiten, Euro 19.80 (D)

http://www.projekt-hannibal.com

Donwload Word Dokument: Pressemitteilung

Text und Bild können, für den bestimmten Zweck, kopiert und verwendet werden.


Kommentare (0)
17. September 2007 veröffentlicht von Administrator

Eduard Breimann, Foto © 2007 Werner HenseDer Fall Barschel – Eduard Breimann, Autor einer Neuerscheinung fragt:
Ist unsere Justiz wirklich unabhängig?

Ich bin zornig und erbost. Ich bestreite, dass die Trennung zwischen Legislative und Exekutive in unserem Land global und immer stimmt. Schuld an dieser Erkenntnis tragen im Wesentlichen die Männer, die in Schleswig-Holstein – beginnend vor 20 Jahren und andauernd bis heute – den Tod von Dr. Uwe Barschel zu untersuchen zu haben oder die für die angewendeten Methoden, für Berichte und Protokolle und für Verlautbarungen in der Öffentlichkeit Verantwortung tragen. weiter lesen »


Kommentare (0)
11. September 2007 veröffentlicht von Administrator

Projekt Hannibal, Der Fall Barschel11.09.2007, Zofingen – „Projekt Hannibal, Der Fall Barschel“ – Dieser Thriller basiert nicht, wie sonst meist üblich, auf Fiktionen, sondern stellt eine Wirklichkeit dar, die sich mitten unter uns, in unglaublicher Weise und ohne Wissen der Öffentlichkeit, ereignet hat.

Er zeigt, wie mit Duldung der deutschen Regierung, der BND ausländischen Diensten die Möglichkeit gab, Waffengeschäfte zwischen verfeindeten Nationen, in Deutschland, abzuwickeln und die Ausbildung von Kampfpiloten durchzuführen.
Eduard Breimann schildert in romanhafter Form die Einfädelung und Durchführung des Deals, wie auch die brutalen Massnahmen des Mossad, mit dem dieser jede Einmischung in sein Geschäft massiv zu unterdrücken suchte.

Als fiktiver Protagonist tritt mit Wolfgang Anders ein BND-Mann auf, der die ausländischen Aktivitäten auf seine Weise beenden will. Er vertritt, synonym, die Einstellung des Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel, der erst spät von den Vorgängen erfuhr, sich energisch dagegen verwahrte und damit Anlass zu seiner Ermordung gab.

Nicht zuletzt klärt dieser Roman „Projekt Hannibal, Der Fall Barschel“ über die sogenannte Barschel-Affaire während der Landtagswahl 1987 auf und zeigt, wie sie mit dem Waffendeal verwoben war.
Alle wesentlichen Vorgänge dieses Thrillers basieren auf sorgfältigen Recherchen, So wird die Ermordung Uwe Barschels in Genf anhand der aktuell vorliegenden, kriminalistischen Untersuchungen minütiös dargestellt.

Eduard Breimann bietet mit seinem neuen Roman Aufklärung über bisher rätselhafte Vorkomnisse und, nicht zuletzt, ein faktenreiches und spannendes Lesevergnügen auf internationalenSchauplätzen: in Iran, Israel, Italien, Dänemark und vor allem in Deutschland.

Zitat zum Roman „Projekt Hannibal, Der Fall Barschel“:

Der Autor hat – unter Verwendung von Fakten – die Entwicklung des Komplotts, die Tatumstände und Motive wie auch den Tathergang romanhaft beschrieben. Es ist ihm gelungen, Motiv und Tat dramatisch zu verknüpfen und zu schildern. Ihm gebührt mein Dank dafür, dass er es verstanden hat, den Vertretern der Selbstmordtheorie so deutlich entgegen zu treten.

Es ist ein Roman, beschreibt ein fiktives Geschehen, aber er enthält und benutzt weitgehend Fakten, die von Gerichtsmedizinern, Staatsanwälten und Kriminalbeamten zum Tathergang festgestellt wurden. Ich wünsche mir, dass dieser Roman mehr Aufmerksamkeit erregt, als alle bisherigen Veröffentlichungen in Sachberichten. Die Wahrheit ist oft unbequemer als alle gängigen Hypothesen, die etlichen Menschen nur zu gut passten.

Freya Barschel

Projekt Hannibal, Der Fall Barschel
Neuerscheinung zum 21. September 2007:
Breimann, Eduard
Das Projekt Hannibal
Der Fall Barschel
Roman
Verlag Universal Frame
Hardcover mit Umschlag
402 Seiten, 15.5 x 22 cm
ISBN 978-3-9522981-4-5
Euro 19.80 (D)

Lieferbar ab 21. September 2007.

Weitere Informationen finden Sie auf: Projekt Hannibal, Der Fall Barschel
Wir stellen aus:
Frankfurter Buchmesse
10.-14. Oktober 2007
Halle 3.1, Stand H 149
Der Autor ist anwesend


Kommentare (0)
7. September 2007 veröffentlicht von Administrator

Logcut Logo07.09.2007, Zürich – Logcut, das erste Schweizer Premium – Blogportal, legt nach dem ersten Betriebsmonat beachtliche Zahlen vor. Im August wurden 130’000 Unique Visitors erreicht. In nur einem Monat wurden 500’000 vermarktbare Seitenaufrufe verzeichnet. Basis ist ein Blognetzwerk mit aktuell 26 Teilnehmern, aus den unterschiedlichsten Themen.

Das Blogportal Logcut mit seinem Premium Netzwerk liefert aussergewöhnliche Inhalte mit spannenden Informationen aus der Tastatur hochwertiger Blog – Autoren. Die Inhalte der einzelnen Autoren werden kategorisch miteinander verbunden. Mit nur einem Klick auf die gewünschte Kategorie erhält der Leser alle relevanten Artikel aus unterschiedlichen Quellen aufgelistet. Derzeit sind 12’000 Artikel abrufbar.

Nicht nur Blogleser sonder zunehmends auch Werbung treibende Unternehmen schätzen das Angebot von Logcut. Zusammen mit dem Vermarktungspartner Adlink Media konnte Cabelcom der erste Werbeauftraggeber akquiriert werden. „Unsere Blogs sind als Micro Medienangebot bestens für Imagefördernde und bekanntmache Kommunikationsmassnahmen geeignet. Unser Netzwerkkonzept ist die richtige Antwort für Werbeauftraggeber, welche sich in diesem innovativen Medienumfeld engagieren wollen. Im Sommerlochmonat August konnten bereits 5 Kampagnen realisiert werden.“, so Peer Dittmar, Herausgeber von Logcut.

Über adImmersion.com
adImmersion.com ist ein Verlagshaus für Blogs. Der Verlag fasst hochwertige Blogs in einem Premium Blognetzwerk zusammen und bietet mit dem Blogportal Logcut hoche Reichweiten und Frequenzen.
Das Angebot startet am 22.Juli 2007 und repräsentiert aktuell die Blogs: Arlesheim Reloaded, Bloggingtom, Blogisch, Carmart, d9pe, DailyFraggle, Das Subjektive, Der Dissident, Die Blogdenunzianten, Der Misanthrop, Der Verwerter, eDemokratie.ch, Finanzblog, Gedankenbörsen-Blog, Hopehope, Ignoranz, Immomart, Infamy, Journalismus-Nachrichten von Heute, Lupe, Mobile News & Infos, OnlineMarketingReport, Thinkabout, Tom Buser’s Blog, Travelblogger, Yoda.
Online Nutzern wird mit Logcut durch die thematische Zuordnung und Verschlagwortung von Artikeln ein einfacher und übersichtlicher Einstieg in die Welt der Blogs ermöglicht.

Kontakt
Peer Dittmar
peer@adimmersion.com
f: +41 44 586 37 89
m: +41 79 321 03 70
http://www.adimmersion.com
http://www.logcut.com