11. September 2007 veröffentlicht von Administrator

Projekt Hannibal, Der Fall Barschel11.09.2007, Zofingen – „Projekt Hannibal, Der Fall Barschel“ – Dieser Thriller basiert nicht, wie sonst meist üblich, auf Fiktionen, sondern stellt eine Wirklichkeit dar, die sich mitten unter uns, in unglaublicher Weise und ohne Wissen der Öffentlichkeit, ereignet hat.

Er zeigt, wie mit Duldung der deutschen Regierung, der BND ausländischen Diensten die Möglichkeit gab, Waffengeschäfte zwischen verfeindeten Nationen, in Deutschland, abzuwickeln und die Ausbildung von Kampfpiloten durchzuführen.
Eduard Breimann schildert in romanhafter Form die Einfädelung und Durchführung des Deals, wie auch die brutalen Massnahmen des Mossad, mit dem dieser jede Einmischung in sein Geschäft massiv zu unterdrücken suchte.

Als fiktiver Protagonist tritt mit Wolfgang Anders ein BND-Mann auf, der die ausländischen Aktivitäten auf seine Weise beenden will. Er vertritt, synonym, die Einstellung des Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel, der erst spät von den Vorgängen erfuhr, sich energisch dagegen verwahrte und damit Anlass zu seiner Ermordung gab.

Nicht zuletzt klärt dieser Roman „Projekt Hannibal, Der Fall Barschel“ über die sogenannte Barschel-Affaire während der Landtagswahl 1987 auf und zeigt, wie sie mit dem Waffendeal verwoben war.
Alle wesentlichen Vorgänge dieses Thrillers basieren auf sorgfältigen Recherchen, So wird die Ermordung Uwe Barschels in Genf anhand der aktuell vorliegenden, kriminalistischen Untersuchungen minütiös dargestellt.

Eduard Breimann bietet mit seinem neuen Roman Aufklärung über bisher rätselhafte Vorkomnisse und, nicht zuletzt, ein faktenreiches und spannendes Lesevergnügen auf internationalenSchauplätzen: in Iran, Israel, Italien, Dänemark und vor allem in Deutschland.

Zitat zum Roman „Projekt Hannibal, Der Fall Barschel“:

Der Autor hat – unter Verwendung von Fakten – die Entwicklung des Komplotts, die Tatumstände und Motive wie auch den Tathergang romanhaft beschrieben. Es ist ihm gelungen, Motiv und Tat dramatisch zu verknüpfen und zu schildern. Ihm gebührt mein Dank dafür, dass er es verstanden hat, den Vertretern der Selbstmordtheorie so deutlich entgegen zu treten.

Es ist ein Roman, beschreibt ein fiktives Geschehen, aber er enthält und benutzt weitgehend Fakten, die von Gerichtsmedizinern, Staatsanwälten und Kriminalbeamten zum Tathergang festgestellt wurden. Ich wünsche mir, dass dieser Roman mehr Aufmerksamkeit erregt, als alle bisherigen Veröffentlichungen in Sachberichten. Die Wahrheit ist oft unbequemer als alle gängigen Hypothesen, die etlichen Menschen nur zu gut passten.

Freya Barschel

Projekt Hannibal, Der Fall Barschel
Neuerscheinung zum 21. September 2007:
Breimann, Eduard
Das Projekt Hannibal
Der Fall Barschel
Roman
Verlag Universal Frame
Hardcover mit Umschlag
402 Seiten, 15.5 x 22 cm
ISBN 978-3-9522981-4-5
Euro 19.80 (D)

Lieferbar ab 21. September 2007.

Weitere Informationen finden Sie auf: Projekt Hannibal, Der Fall Barschel
Wir stellen aus:
Frankfurter Buchmesse
10.-14. Oktober 2007
Halle 3.1, Stand H 149
Der Autor ist anwesend